Chordeograph

Seit 2001 entwickle ich Verfahren der Klangerzeugung, die auf einem der elementarsten Mittel der Klangerzeugung basieren: Saiten gespielt mit "Leisten" aus unterschiedlichen Metallen, Hölzern und Kunststoffen. Bis zu 37 Saiten versetze ich am Instrument simultan in Schwingungen. Unterschiedliche Positionen einer Leiste bzw. Richtungen, Winkel und Geschwindigkeiten bestimmen die klanglichen Möglichkeiten, welche über das Klangspektrum bisheriger Saiteninstrumente und deren Einsatzmöglichkeiten hinausweisen. Auf der Basis grafischer Partituren entwickle ich präzise und wiederholbare Spielabläufe. Bereits minimale Änderungen der Bewegung können zu intensiven Klangveränderungen führen.

 

Meine Arbeit Chordeograph entstand im Versuch, eine kontinuierliche Variabilität des Klangs durch Saiten zu erzeugen vom Einzelton über pulsierende Schwebungen bis hin zu geräuschhaften Klangschichtungen orchestraler Dichte und Weite. Über die Grenze des Vorbestimmbaren hinaus ereignen sich unvorhersehbare Klangmomente. 

 

 

 
 

Since 2001, I have been working to develop techniques for generating sounds based initially on elementary acoustic means: strings and “sliders“ made of different metals, woods and synthetics. I use a slider to stimulate strings individually or typically in groups of up to 37 strings at the same time. Different positions of the sliders respectively directions, angles and speeds transcend the soundspectrum and application possibilities of previous string instruments. On the basis of graphical scores I develop precise and repeatable playing procedures. Each movement is reflected in the sound in some variation ranging from minimal to dramatic.

 

 

 

 

  

 

My chordeograph work evolved from an attempt to create a continuous variability of sound through strings: transforming from single tone to pulsating beats resulting in sounds of orchestral dimensions. The foreordained gives way to unforeseen moments of sound.

 

 

Klangraum/passage - Basilika St. Gereon, Cologne
Klangraum/passage - Basilika St. Gereon, Cologne

In inszenierten Konzertperformances stimme ich die Wirkung der Kompositionen und Klänge im Raum mit einer ortsbezogenen visuellen Dramaturgie auf den Aufführungsort ab. Die Stellung des Instruments, Ausleuchtung und Raumgestaltung sowie die Disposition des Publikums zu Raum und Instrument beziehe ich in meine Arbeit ein.

 

In my site-specific concerts and performance work, I synthesize the effect of the compositions and sounds in the performance space with the visual composition of the specific location. I incorporate the position of the instrument, the lighting and the design of the space into my work along with the different possibilities for distributing the audience throughout the space and in relation to the instrument.

In raumbezogenen Arbeiten wie "Klangraum/passage" in der Basilika St. Gereon schaffe ich eine Vielfalt von Zugangsmöglichkeiten zur Klang- und Raumwahrnehmung. Der Betrachter ist aktiver Zuschauer und Zuhörer, er erschließt sich eigene und neue Hör- und Sehperspektiven und wird durch seine Bewegung selbst Teil der Gesamtinszenierung.   In works conceived for a specific performance space such as "Klangraum/passage" (sound chamber/passage) in the St. Gereon Basilica, I create a range of possibilities for the audience to perceive sound and space. The observer is an active viewer and listener, he opens up perspectives for listening and viewing that are both new and all his own and himself becomes part of the overall performance through his movement.
Gero Koenig - Chordeograph 2
Gero Koenig - Chordeograph 2
Aus meiner Arbeit heraus entstanden die Instrumente Chordeograph 1 und 2 - nicht aus der klassischen Sicht des Instrumentenbaus und einer Besorgnis der Perfektionierung des Klanges - sondern aus der Initiative einer Klang- und Wahrnehmungserforschung.    The instruments Chordeograph 1 and 2 emerged from my work - not in the traditional sense of instrument design and a concern for perfecting the sound - but from a desire to explore sound and perception.
Der Bau von Chordeograph 2  stand in eben diesem Kontext: aus gezielten Klangvorstellungen das Instrument in dem Sinn zu entwickeln, dass durch die Mensur der Saiten und die Geometrie ihrer Anordnung der spezifische Klang des Instruments definiert ist.   

This was exactly the context for the design of Chordeograph 2 : I used specific sound concepts to create the form of this stringed instrument, in the way that the scale of the strings and their geometrical assembly define the specific sound of the instrument.

string instrument with laser navigation
string instrument with laser navigation