Klangraum / passage - St. Gereon

Klangraum Passage St. Gereon (2005)

 

 

In meinem Stück Klangraum/passage - St. Gereon fokussiere ich die Basilika St. Gereon durch ein Lichtoval, das den Proportionen ihres spätantiken Grundrisses entspricht. Ich schaffe damit 2 Raumzonen, in denen die Betrachter unterschiedliche Hör- und Sehperspektiven einnehmen können. In einer konzertanten Performance bespiele ich die Basilika mit dem Instrument Chordeograph 1.

 

 Die Installation fand im Oktober 2005 im Rahmen des St. Gereonfests und der langen Musiknacht Köln statt. 

 

Lichtdesign: Gereon Breuckmann 

 

Fotos dieser Seite: Wolfgang Weimer, 2005

 

 

In my piece entitled Klangraum/passage - St. Gereon, an oval of light which corresponds to the proportions of the Basilica's design dating back to the late antiquity period illuminates the St. Gereon Basilica. This creates two separate zones where observers can view and listen to the performance from different perspectives. I play the Chordeograph 1 in a performance in the Basilika.

 

The installation took place in October 2005 as part of the St. Gereon Festival and the Cologne Musiknacht (music night)

 

Lighting design: Gereon Breuckmann.

 

Photos of this site: Wolfgang Weimer, 2005

Konzept   Concept

Performance Klangraum/passage - St. Gereon (Oktober 2005)

Durch 10 Scheinwerfer wird ein roter Lichtraum ins Zentrum der Basilika St. Gereon projiziert (siehe Abbildung oben). Die Scheinwerfer sind dicht unter der Kuppel installiert (siehe Abbildung unten). Rot als Farbe des christlichen Märtyrers St. Gereon ist symbolisch mit den Bedeutungen Blut und Liebe verbunden und entspricht zugleich der liturgischen Farbe der Aufführungszeit im Oktober.

 



Klangraum/passage - St. Gereon performance (October 2005)

10 spotlights create a red light chamber which is projected in the center of the St. Gereon Basilica (see figure above). The spotlights are installed right under the dome (see figure below). Red, as the color of the Christian martyr St. Gereon, is a symbol associated with blood and love and, at the same time, is consistent with the liturgical color in use at the time of the performance in October.

In der Mitte der Basilika ist das Instrument Chordeograph 1 positioniert. In einer konzertanten Uraufführung bespiele ich den Raum mit einer für diesen Anlass entstandenen Komposition.

 

Die BesucherInnen können den Lichtraum betreten. In ihm sind Stühle um die Raummitte und das Instrument positioniert. Er führt den Blick, wie auch die Bewegung der sich nähern­den Men­schen nach innen.

 

Indirekte Beleuchtung von der Kuppel her ermöglicht den Besuchern aus dem helleren Raumzentrum herauszutreten, um sich in der Basilika als Passage zu bewegen.

 

Die Passage führt die Passanten von der Raummitte nach außen und lenkt deren Blicke auf die Architektur des Raumes, der Grabeskirche und Ort religiöser Gemeinschaft ist. Der Klang lotet diesen Raum aus, macht ihn in seinen komplexen Resonanzen erlebbar.

 

Die Betrachter sind eingeladen, sich zwischen beiden Raumzonen zu bewegen. Sie werden Teil der Installation: die umhergehenden Passanten schaffen die Sphäre des Außenraumes, welcher die intime Sphäre des Innenraums betont, der durch die sitzenden Zuhörer geschaffen wird.

 

 

 

 

  The Chordeograph 1 instrumentis positioned in the middle of the Basilica. In an original performance, I perform a composition created for this occasion.

 

The visitors can enter the light chamber. The instrument is positioned inside this chamber with chairs facing its center. The chamber directs not only the viewer's gaze to its interior but the movement of the people approaching.

 

Indirect lighting emanating from the dome lets visitors leave the more brightly lit center of the room to move in the Basilica as a passage.

 

The passage guides passers-by from the center of the chamber to the exterior and directs their eyes to the architecture of the overall space, which is a church and place of religious worship. The sound fills this room, allowing it be experienced in all of its complex resonances.

 

The observers are invited to move between the two zones. They become part of the installation: the people passing by on the outside create the sphere of the exterior space which emphasizes the intimate sphere of the interior space created by the people who are sitting down and listening.